Interview mit Jules SchönWild

Interview mit Jules SchönWild

Hallo ihr Lieben!

Wir haben mit der wunderbaren Jules Schönwild gesprochen. Sie ist eine erfolgreiche Plus Size-Bloggerin und hat gemeinsam mit Verena Prechtl ("ms_wunderbar") die Kampagne #RespectMySize ins Leben gerufen. Das Ziel: Gemeinsam gegen Vorurteile anzugehen und sich für mehr Vielfalt einzusetzen. Wir haben mit Jules u.a. darüber gesprochen, wie sie gelernt hat, sich selbst zu lieben. Viel Spaß dabei :)

Liebe Jules, wie wurdest du zu einer Bodypositivity-Bloggerin? Bzw. warum wolltest du über Selbstliebe sprechen?

Als ich 2012 mit dem Bloggen begann, hätte ich nie geahnt, dass ich mich heute mal für Frauen stark machen darf und ihnen zeigen zeigen kann, wie man sich selbst liebt und selbstbewusst wird.

Ich habe mich persönlich schon immer dafür interessiert, mich selber besser zu verstehen und habe gemerkt, dass sich meine Follower dafür interessieren. So kam es, dass ich ihnen zeige, wie man sich selbst akzeptiert und seinen Körper lieben lernt, egal welche Kleidergröße man trägt. 

 Wie hast du es geschafft, dich selbst so zu akzeptieren und zu lieben, wie du bist?

Mit viel Zeit, Mitgefühl, Selbstreflektion, Verständnis, Therapie, einem guten Umfeld, eigenen Mutproben, meiner wundervollen Community und Geduld habe ich es geschafft, da zu stehen, wo ich heute bin.

Heute kann ich in den Spiegel schauen und mir aufrichtig sagen, dass ich mich liebe. Und an Tagen, die wir alle haben, an denen es mal nicht so ist, bin ich gnädig und verständnisvoll zu mir. Ich habe gelernt mir selbst meine beste Freundin zu sein. 

Wie gehst du mit Hass im Netz um?

Das kommt ganz drauf an. Meistens ignoriere ich ihn oder ich frage die Person, wieso sie sich die Zeit nimmt, um andere Personen willkürlich zu beleidigen.

Damit mich solcher Hass nicht trifft, mache ich mir immer wieder klar, dass mich nur Menschen treffen können, die ich liebe. Anonyme Menschen im Netz kennen mich nicht und nehmen meinen Account (allerdings recht selten) als Projektionsfläche, um ihre eigene Unzufriedenheit loszuwerden. 

Was ist deine Botschaft?

Selbstbewusstsein und Selbstliebe kennen keine Kleidergröße. Und beides ist so wichtig, um schön stark zu sein!

Ich möchte meine LeserInnen zeigen, wie wichtig es ist, sich selbst zu reflektieren um die Motive seines Handelns zu erkennen. So lernt man sich kennen und bekommt Selbstvertrauen. 

Du hast auch oft darüber gesprochen, dass Männer immer komisch angeschaut werden, wenn sie eine kurvige Frau an ihrer Seite haben. Hast du hier selbst Erfahrungen gemacht?

Leider durfte ich schon öfter hören: "Wenn du schlank wärst, wärst du echt meine Traumfrau. Nimm doch einfach ab.“ Einige Männer haben mir auch schon unter vorgehaltener Hand gestanden, dass sie Sorge hätten, wie ihr Umfeld reagiert.

Wenn man das so liest, weiß man, dass es sich dann nicht um die passenden Männer handeln kann. Nach vielen Rückmeldungen meiner Leserinnen und den Gesprächen mit den Männern, wurde mir schnell klar, dass ich kein Einzelfall bin und es sich dabei um ein größeres, unausgesprochenes Problem zu handeln scheint. 

Hast du das Gefühl, es ist als Frau mit Kurven schwerer einen Mann zu finden oder hat sich das Schönheitsideal verändert?

Ich habe das Gefühl, dass es als Frau mit Kurven nicht so einfach ist, selbstbewusst zu sein, weil man es anders gelernt hat. Wenn die ersten Erlebnisse mit Männern verletzend waren, prägt sich diese Erfahrung ein und man ist vielleicht weniger offen. 

Gibt es für dich Dinge, die du nicht tragen würdest oder ziehst du alles an, was du möchtest?

Mittlerweile trage ich alles was ich möchte. Selbst Culottes von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie jemals tragen würde. Ich liebe es einfach, Neues auszuprobieren. 

Du hast ja auch mal Curvy-Sport angeboten. Haben hier kurvige Frauen andere Bedürfnisse?

Ich habe mich einfach gefragt, was ich beim Sport brauche. Einen sicheren Raum, vertraute Gesichter, Spaß, Tiefgang und Bewegung, die sich gut anfühlt. 

Dick sein und Fitness: Warum schließt sich das nicht aus?

Warum sollte sich das ausschließen? Das liegt an den Vorurteilen, die es gibt. Es gibt schlanke unsportliche und schlanke sportliche Menschen, genauso wie es dicke sportliche und dicke unsportliche Menschen gibt.

Gerade kurvige Körper sind meistens voller Kraft und diese Kraft kann man sehr gut nutzen, um Sport zu machen. 

Was ist dein Lieblingsteil in deinem Schrank?

Bei mir sind es eher Lieblings-Looks. Gerade ist es ein All-Over-Look in Beige mit Rock, Jacke und Hut. 

Wo kaufst du am liebsten ein?

Ich shoppe super gerne online. 

 Was sollte jede Frau mit Kurven im Schrank haben?

Das, was ihr gefällt und vor allem Sachen, an die sie sich vielleicht früher nicht getraut hätte. Kleider, Röcke, Shorts. Ich habe im Sommer früher immer lange Kleidung getragen. Aus Scham, weil ich gelernt habe, dass ich meinen Körper nicht zeigen sollte. Das gibt es bei mir nicht mehr. 

Was wünscht du dir für die Zukunft?

#RespectMySize - ich wünsche mir, dass jeder Mensch so sein darf, wie ich er ist. Ich wünsche mir mehr Vielfalt in den Medien, damit es unterschiedliche Schönheitsideale und andere Sehgewohnheiten gibt, damit weniger junge Mädchen in eine Essstörung verfallen und dieser Teufelskreis, in dem ich z.B. unbewusst viele Jahre gesteckt habe, ein Ende hat. 

 Was möchtest du unseren Followern noch sagen?

Macht das Beste aus eurem Leben und tragt das, worauf ihr Lust habt. 

Vielen Dank für das tolle Gespräch, liebe Jules! <3