Interview über mentale Gesundheit und Yoga mit Alexa Gams

Interview über mentale Gesundheit und Yoga mit Alexa Gams

Alexa Ausmacher
Quelle Instagram: alexa_katharina

 

Ihr Lieben,

wir haben Alexa Katharina Gams, Gründerin von YOGASTRONG, zum Interview getroffen. Alexa hat auf ihrem Instagram-Account öffentlich gemacht, dass sie lange unter Depressionen litt. Dieses Video hat unfassbar viel Reichweite bekommen und zeigt somit, dass mentale Gesundheit auch auf Social Media ein riesiges Thema ist. Wir haben deshalb mit Alexa über ihren Weg aus den Depressionen, Selbstliebe und welche Asuwirkungen Social Media auf unser Empfinden hat, gesprochen...

Alexa, du hast super mutig ein absolutes Tabuthema, nämlich Depressionen in Social Media angesprochen und eine enorme Reichweite damit erzielt. Warum hast du dich dafür entschieden?

Stress, Depression und Angstzustände sind heutzutage keine Seltenheit. Ich denke, dass viel zu wenig über mentale Schwierigkeiten gesprochen wird und möchte das ändern. Laut der Psychotherapeutenkammer NRW haben jährlich durchschnittlich 8,3 Prozent – ca. 4 Millionen Menschen in Deutschland mit Depressionen zu kämpfen. Über die Hälfte der Patienten haben nach der ersten depressiven Episode eine zweite, und es erkranken doppelt so viele Frauen an Depressionen wie Männer. Depressionen beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen stark. Alltägliche Tätigkeiten werden zu unüberbrückbaren Hürden. Mir war es lange Zeit peinlich, dass ich krank war! Als ich mich jemandem anvertraut habe, habe ich nicht selten Ablehnung erhalten. Freunde und Partner haben sich von mir abgewendet – das war das Schlimmste. Es ist wichtig über dieses Thema zu sprechen, denn jedem geht es mal nicht so gut. Unser Leben besteht aus Höhen und Tiefen. Ich bin unheimlich berührt und dankbar, wie viele Menschen sich auf meinem Instagram-Account bei mir melden und mir von ihren Erfahrungen erzählen.

Yoga
Quelle Instagram: alexa_katharina

 

Was hat bei dir die Depressionen ausgelöst?

Die Ursprünge meiner Depression liegen in meiner Kindheit verankert und sind mit einem Trauma verbunden. Welches sich in meinen Beziehungen und in den anderen Teilen meines ganzen Lebens widerspiegelte und sich deshalb immer und immer wiederholte. Es war ein Teufelskreis, aus dem ich jahrelang nicht rausgekommen bin. Eine depressive Phase jagte die andere.

 

Wie kann man da wieder rausfinden?

Wir sind alle unterschiedlich und deswegen wird es niemals den einen Weg geben, der jedem Menschen aus einer depressiven Phase heraushilft. Ich habe jahrelang – bis zu meinem 27. Lebensjahr – einen Weg gesucht, um mich von der Depression zu befreien. Ich habe verschiedene Menschen, um Hilfe gebeten und Therapien ausprobiert, doch nie habe ich die vollkommene Befreiung meiner inneren Last erhalten oder mich von ganzem Herzen selbst geliebt und akzeptiert.

 

Also habe ich mich im Jahr 2016 dazu entschlossen, alles zu tun, um einen Weg aus der Depression zu finden. Zuerst habe ich mich in eine psychosomatische Klinik in Deutschland einweisen lassen, dann machte ich mich auf eine Reise. In Australien habe ich eine weitere Therapie wahrgenommen. Ich traf mich mit interessanten Menschen, Coaches und Lehrern. Ich machte Erfahrungen und lernte Tag für Tag dazu. Ich saugte alles auf, was mich ein wenig glücklicher machte und mich von meinen mentalen Schwierigkeiten befreite.

 

Ich versprach mir, wenn es einen Weg gibt, der mir hilft mich endlich von meinen mentalen Schwierigkeiten zu befreien, dann finde ich ihn! Und heute kann ich lächelnd sagen, dass ich einen Leitfaden entwickelt habe, der mich geheilt hat. Im Januar 2020 veröffentliche ich meinen ersten YOGASTRONG-Workshop und freue mich, dass ich mein Wissen endlich an so viele Menschen wie möglich weitergeben kann.

Meer
Quelle Instagram: alexa_katharina

 

Kannst du sagen warum Social Media viel mit Depressionen zu tun hat und sie sogar auslösen kann?

Ich denke, es ist nicht nur Social Media, es ist genauso unser reales Leben. Menschen spielen einander vor, dass sie glücklich sind und glauben, dass uns Dinge erfüllen, die uns niemals vollkommen befriedigen werden. In den sozialen Medien geht das vielleicht ein bisschen einfacher, dass ich beispielsweise einen Pickel wegretuschiere, im realen Leben kann ich das aber mit Make-Up auch machen. Wir sind geblendet von allem, was so toll ist, dass es uns leichtfällt, einem Ideal hinterher zu rennen, welches einfach nicht der Realität entspricht. Ein Bereich, um sich von einer mentalen Schwierigkeit zu befreien sind menschliche Beziehungen. Experten raten, sich von Menschen, die sich stark belastend auf die eigene Person auswirken, zu distanzieren. In den sozialen Medien geht das sogar noch einfacher. Wir können Menschen entfolgen oder blockieren und schon sehen wir deren Beiträge nicht mehr. Sich im realen Leben von giftigen Menschen zu distanzieren ist um einiges schwieriger. Wieso machen wir das dann nicht in den sozialen Medien und folgen nur den Menschen, die gut für uns sind und uns aufbauen?

 

Am leichtesten ist es, andere für meine Probleme verantwortlich zu machen. Und ja, das ist auch oft völlig nachvollziehbar. Beispielsweise, wenn mir jemand etwas Schlechtes in meiner Vergangenheit angetan hat. Aber heute bin ICH für MICH selbst verantwortlich – und ja ich weiß, im ersten Moment ist das hart und ich wollte das eine lange Zeit in meinem Leben nicht wahrhaben, dass alles, was mir in meiner Vergangenheit angetan wurde, sich nun in meiner Gegenwart abspielt und dafür ICH jetzt verantwortlich bin und meine Zukunft selbst in die Hand nehmen muss. Für alle, die sich von ihrer Vergangenheit nicht mehr lenken lassen wollen und, um hier eine Hilfestellung zu leisten, habe ich YOGASTRONG entwickelt.

 

Ich bin davon überzeugt, dass Social Media genauso hilft, wie es schaden kann und bin unfassbar dankbar und gerührt, wie viele Menschen mir schreiben und mir ihre Erfahrungen mitteilen und sich gegenseitig unterstützen. Genau das gibt mir die Kraft das zu tun, was ich tue.

Reality vs Instagram
Quelle Instagram: alexa_katharina

 

Was hat dir geholfen um mit deiner Krankheit umzugehen?

Mir hat es geholfen, zu wissen, dass ich es da irgendwie herausschaffen werde und ich mir versprochen habe, dass ich stark genug bin, das zu schaffen.

 

Würdest du sagen, du nutzt Instagram bewusster, weil du weißt, dass das Vorgaukeln einer perfekten Welt auch zu einem verzerrten Selbstbild und Weltbild führen kann?

Ich nutze nicht nur Instagram bewusster, sondern bin auch im realen Leben aufmerksamer unterwegs. Seitdem ich offen mit der Tiefphase meines Lebens umgehe, öffnen sich auch viele andere Menschen mir gegenüber, was es mir leichter macht, mit diesem Thema offen und ehrlich umzugehen. Und genau das kommuniziere ich auch auf meinem Instagram-Account und habe mich deshalb entschlossen, ab August einen Podcast zu erstellen, der genau diese Themen behandelt.

 

Viele Frauen leiden unter einem verzerrten Selbstbild oder hassen sich und ihren Körper. Was kann diesen Frauen helfen?

„Sei doch einfach glücklich!“, „Lieb dich doch einfach selbst!“, „Du musst nur positiv denken, dann liebst du dich selbst!“ sind alles Aussagen, die ich gehört habe, aber keine davon hat mir persönlich geholfen. Nur einen Gedanken zu ändern, hat mein Leben leider nicht zum Positiven gedreht. Da gehört für mich so viel mehr dazu. Mehrere wissenschaftliche Studien haben bereits erwiesen, dass Bewegung helfen kann, mentale Schwierigkeiten zu beheben.

Ich bin davon überzeugt, dass unsere körperliche und mentale Gesundheit im Zusammenhang steht. Aus diesem Grund spezialisiere ich mich auf Yoga für mentale Gesundheit. Mit speziellen Yogaübungen, den Asanas, einer von mir entwickelten Formel, und Meditation habe ich es geschafft mich aus einer mentalen Krankheit zu befreien und freue mich, mein Wissen endlich weitergeben zu können. Ich bin in regem Austausch mit Psychotherapeuten und Psychologen zum Thema Yogatherapie und werde mein Wissen ab Oktober auf eine neue Stufe stellen und mich nicht nur im Bereich Yogatherapie weiterbilden. Mein Ziel ist es, so vielen Menschen wie möglich einen Weg zu zeigen, mentale Schwierigkeiten zu überwinden.

Alexa Avocado
Quelle Instagram: alexa_katharina

 

Du hast ja in Yoga deine Berufung gefunden. Wie hat dir das zur Heilung geholfen?

Yoga ist ein großer Teil meines Projektes YOGASTRONG und ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens. Ich weiß, dass ich durch bestimmte Übungen emotionale Schwierigkeiten lösen kann. Dieses Wissen gibt mir Sicherheit, dass selbst, wenn die Depression wieder anklopfen sollte, ich direkt weiß, was ich tun muss, um diese negativen Gefühle und Emotionen zu verarbeiten. Dieses Wissen gibt mir Selbstvertrauen und lässt es zu, dass ich endlich das Leben lebe, von dem ich immer geträumt habe.

 

Wie denkst du, können es Frauen, die nicht in die „Norm“ passen, schaffen, sich selbst zu lieben und zu akzeptieren?

Ich denke nicht, dass wir uns nach einer „Norm“ richten sollten. Wer macht denn diese Regeln? Wenn wir ein negatives Körperbewusstsein haben, hat es meist etwas mit unserer Vergangenheit zu tun und das kann sich bis in unsere Gegenwart ziehen. Falsche Glaubensansätze verankern sich so stark in unserem Unterbewusstsein, dass sie uns negativ belasten. Solche schlechten Glaubensansätze sorgen für ein negatives Selbstwertgefühl. Ein schlechtes Selbstwertgefühl ist das Fundament für Selbstzweifel, sowie die Verurteilung und Kritik an uns selbst. Ein negatives Selbstbewusstsein fördert das Gefühl „nicht genug zu sein“ und erschwert es uns, uns selbst zu lieben.

 

Was möchtest du unseren Followerinnen abschließend noch sagen?

You are not just your body! Wir müssen aufhören uns zu vergleichen! Unseren Körper genauso akzeptieren, wie er gerade ist. Aufhören, uns für unseren eigenen Körper zu schämen, uns gegenseitig aufbauen und Kraft schenken. Wir sollten Mädchen zeigen, dass ihr Aussehen nichts damit zu tun hat, wer oder was sie sind. Ein positives Körperbewusstsein sollte KEIN physischer, sondern ein mentaler Zustand sein! Sich selbst zu lieben und zu akzeptieren ist Teil meines YOGASTRONG-Programms. Wenn du dich in der Lage befindest und unglücklich mit dir, deinem Körper oder sogar in einer Depression steckst, dann verspreche ich dir: Es gibt einen Weg raus!

Alexa Schaukel
Quelle Instagram: alexa_katharina